· 

Wenn Katzen gestresst sind

entspannte Katze in Mulde

 

Es ist doch so: Was die eine Katze als furchtbar stressig empfindet, bewirkt bei der anderen noch nicht einmal ein Schwanzzucken.

 

Der beliebte Stressor "Türklingel" lässt so manche Miez panikartig unters Sofa flüchten: "Hilfe, da kommt bestimmt etwas Gefährliches auf mich zu!", während der andere Stubentiger noch nicht einmal sein verdientes Schläfchen unterbricht oder gar neugierig mit zur Tür rennt: "Oh, was gibt es Neues? Ich will es wissen!"

Klassische Stressauslöser bei Katzen

Ganz oben auf der Liste der Stressfaktoren für Katzen stehen :

  • die gefürchtete Transportbox und der Einstieg dort hinein, verbunden mit dem Praxisbesuch,
  • die Silvesterknallerei,
  • die Türklingel,
  • der bevorstehende Umzug (wie man diesem gelassen gegenübertritt, kannst du  hier nachlesen).

Das sind alles Ereignisse, die im Leben einer Katze relativ selten auftreten und nur für einen sehr begrenzten Zeitraum bestehen.In der Regel erholt sich der Körper deiner Katzen schnell wieder von dieser akuten Stresssituation.

Was du tun kannst, wenn deine Katzen gestresst sind

Transportkorbtraining

Zudem kannst du mit deiner  Katze ein Training absolvieren, das sie dazu befähigt, freiwillig in den Transportkorb zu klettern und nicht mehr wegzulaufen, wenn die Türklingel ertönt (hierzu erscheint ganz bald eine Anleitung für dich und deine Fellnasen!).

Ja, das braucht Zeit und Geduld, lohnt sich aber. Es ist doch wirklich nicht einzusehen, wenn deine Fellnasen lebenslang von einer Türklingel in Aufregung versetzt werden, oder!?

Bestechung mit Leckerchen

entspannte katze

Mein Kater Sisko rannte früher wie von der Tarantel gestochen aus der Katzenklappe in die Freiheit, wenn die bedrohliche Klingel ertönte. Je nach Besuch ließ er sich nur ganz kurz und in tiefer gelegter Körperhaltung blicken.

Das ist schon lange Vergangenheit, denn Sisko schaut zwar noch auf, wenn es läutet, aber mit einem beruhigenden "Es ist alles in Ordnung!"  (ein Entspannungssignal, s.u.) lässt er sich getrost in sein Körbchen zurücksinken.

Bleiben Freunde länger, kommt er gucken und postiert sich auf seinem erhöhten Platz in der Küche, da er dort von meinen Bekannten Leckerchen erhält - Bestechung, die sich bezahlt macht.

Signalwörter einüben

Eine meiner Lieblingsstrategien, Katzen Stress zu nehmen, ist das Einüben bestimmter Signalwörter (einige von euch kennen diese Methode sicher aus dem Clickertraining). Sie ermöglichen es, miteinander zu kommunizieren, Katzen Sicherheit zu geben oder sie zu entspannen.

Bei Stress deiner Katze: Entspannungssignal einüben und anwenden

Liegt deine Katze wohlig schnurrend auf deinem Schoß oder in ihrem Körbchen, flüstere mit sanfter Stimme einige Dutzend Male einen kurzen, einprägsamen Satz, den du sonst nie oder höchst selten in der Anwesenheit deiner Fellnase verwendest.

Ich benutze z.B. bei meinem Kater die Wortfolge "It's okay." Das ist kurz, knackig und gehört nicht zu meinem üblichen Wortschatz.

Am nächsten Tag wiederholst du das Procedere, am übernächsten Tag auch, usw. Ganz wichtig hierbei: Deine Katze muss, wenn du diesen Satz verwendest, absolut entspannt sein. Wenn sie es gerne möchte und es liebt, kannst du sie dabei auch gerne streicheln.

 

Hast du fleißig geübt, kannst du diese Wortfolge, die nun zum Entspannungssignal wurde, in Situationen verwenden, wenn du dir sicher bist, dass deine Katze angespannt bzw. gestresst reagiert.

Erfreulicherweise wird sie sich, wenn du diesen eingeübten Satz mehrmals wie ein Mantra wiederholst, tatsächlich ein wenig entspannen, was du vlt. an einem Blinzeln mit den Augen oder einer gelösten Körperhaltung erkennen kannst.

Ist diese bedrohliche Situation für deine Katze vorbei, musst du dieses Entspannungssignal  erneut einüben. Keine Angst - das geht sehr schnell.

Bewährt hat sich diese Methode bei der Fahrt zur tierärztlichen Praxis, bei der Untersuchung, bei der Eingliedrung eines neuen kätzischen Hausgenossen, beim Training an der Gittertür,...

Viel Erfolg beim Ausprobieren!

Und was ist mit dauerhaftem Stress?

Der ist wirklich übel, da der Körper deiner Katze dann unter Cortisol-Dauerausschüttung steht, was zu Krankheiten wie Blasenentzündungen, Magen-Darm-Entzündungen und sogar Diabetes führen kann.

 

Hier kannst du nachlesen, an welchen Körperhaltungen du gestresste Katzen erkennen kannst und wie du deinen kätzischen Lieblingen hilfst.


Wenn dir mein Blogbeitrag gefallen hat, melde dich doch zu meinem Newsletter, der "Fellnasenpost" 🐈📬an, damit du keinen Artikel mehr verpasst. Gerne kannst du mir auch Themenwünsche schreiben.

 

Ja, ich möchte die Fellnasenpost erhalten!

 

Natürlich kannst du dich jederzeit wieder vom Newsletter abmelden.

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Tanja Greten (Freitag, 09 November 2018 08:58)

    Danke für diesen wundervollen und sehr wertvollen Artikel!
    Die Tipps sind Gold wert und ich kann sie nur jedem Katzenhalter ans Herz legen. Allein das Boxen-Training ist sooo wertvoll für die Katzen. Es vereinfacht so vieles! Meine haben es alle absolviert und sind tiefenentspannt mit der Box. Kaum steht die Box bereit, müssen alle gucken und wollen freiwillig rein. Besser geht nicht! Egal ob Tierarztbesuch, Medikamente verabreichen, Inhalationen, bei speziellen Fütterungen im Mehrkatzenhaushalt, usw. Die Box ist für mich eine riesige Erleichterung.
    Und auch das Signal-Wort oder Mantra ist genial. Ich finde es immer wieder total faszinierend, wenn man erkennt, wie dadurch auch die Bindung zur Katze nochmal einen ganz anderen Wert bekommt. Man wird zum Rettungsanker für die Katze.
    Liebe Grüße Tanja