· 

Eifersucht bei Katzen!?

 

Die meisten von uns Katzenhaltern kennen sie: die Katze, die den nächtlichen Schlafplatz in unserem Bett (oder unseren Schoß) vehement gegen einen kätzischen Mitstreiter verteidigt oder die Samtpfote, die plötzlich die Krallen ausfährt, wenn ein neuer (menschlicher!) Lebenspartner in unserem Leben auftaucht.

 

 

 

Katze eifersüchtig

 

 

 

Welche Emotionen, welche Motive stecken hinter diesem Verhalten? - Ist es die Angst, zu kurz zu kommen? Die Furcht, weniger geliebt zu werden? Und kann man dieses Gefühl als „Eifersucht“ bezeichnen oder ist sie uns Menschen vorbehalten?

 

Das sagt der Duden zum Thema "Eifersucht"

 

Schauen wir uns doch zunächst einmal an, wie der Duden „Eifersucht“ erklärt. Dort wird sie als „starke, übersteigerte Furcht, jemandes Liebe oder einen Vorteil mit einem anderen teilen zu müssen oder an einen anderen zu verlieren“ definiert.

 

Können Katzen eiferüchtig auf andere sein?

 

Da sind wir wieder bei dem Beispiel der Katze, die vehement ihren Platz bei Frauchen im Bett gegen einen Artgenossen verteidigt. Sie ist also rein emotional nicht gewillt, „einen Vorteil“ (Platz im Bett) „mit einem anderen“ (dem Artgenossen) zu „teilen“  oder „an [ihn] zu verlieren (sie verjagt den Konkurrenten).“ Soweit stimmt ihr Verhalten mit der oben zitierten Definition von „Eifersucht“ überein.

 

Und kann das Motiv der „starke[n], übersteigerte[n] Furcht“ auf unsere Katzen zutreffen? Ja, das ist unbestritten, da sind sich Katzenhalter und Wissenschaftler einig, denn Angst oder Furcht ist ein Gefühl, das unmittelbar aus der Situation, aus dem Jetzt, entsteht und kein Sich-Hineinfühlen in die Gedankenwelt eines anderen Lebewesens erfordert. Zu diesen unmittelbar erlebten Gefühlen gehören neben der Angst oder Furcht auch Neugier, Freude und Ärger.

 

Wenn der Stubentiger also den Eindruck hat, dass die Mitkatze mehr von etwas erhält als er selbst und dieses „Etwas“ für ihn von essenzieller Bedeutung ist (besonders leckeres Futter, die tolle Spielangel, die Schmuserunde mit dem geliebten Menschen,...), wird sie u. U. eifersüchtig reagieren.

 

Welche Katzen reagieren besonders stark?

Meiner bisherigen Erfahrung nach zeigen souveräne, selbstbewusste Katzen, die ausreichend Zuwendung erfahren, keine ernst zu nehmenden Eifersuchtsanzeichen.

Wenn wir von der Psychologie des Menschen ausgehen, können wir vermuten, dass auch bei Katzen nicht der andere verantwortlich ist für die Eifersuchtsattacke (er ist nur Auslöser), sondern zum einen die Beziehung zu dem geliebten Menschen und zum anderen die eigene Unsicherheit, mangelndes Selbstwertgefühl, fehlendes Vertrauen und/oder mangelnde Zuwendung und Aufmerksamkeit.

 

Wie kann ich meinen katzen helfen?

Um Eskalationen aus Eifersucht zwischen den Rivalen zu vermeiden, solltest du darauf achten, dass...

 

...die Bedürfnisse aller Katzen, die in deinem Haushalt leben, berücksichtigt werden.

 

...du jeder deiner Samtpfoten täglich „Qualitätszeit“ einräumst, in der du dich ausschließlich um sie und ihre Vorlieben kümmerst.

 

...du das Selbstbewusstsein deiner Vierbeiner steigerst, z.B. durch ein regelmäßiges Clickertraining.

 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0