Die gesunde Ernährung adulter Katzen (2)

Teil I: Nährstoffe (2) – Proteine

 

Woraus bestehen Proteine und wie sind sie aufgebaut?

Der kleinste Baustein der Eiweiße sind die sog. Aminosäuren; lagern sie sich zusammen, spricht man von Peptiden, sind mehr als 100 AS miteinander verbunden und nehmen eine bestimmte räumliche Struktur ein, spicht man von einem Protein. Für jeden Organismus gibt es Aminosäuren (im Folgenden abgekürzt mit AS), die der Körper selbst herstellen kann und solche, auf deren Zufuhr er von außen, also über das Futter, angewiesen ist und welche man essenzielle AS nennt.

 

 

Welche AS sind für die Katze essenziell?

 

Bei der Katze sind es 11 essenzielle AS, von denen die bekannteste Taurin ist, welche aussschließlich in tierischen Proteinen vorhanden ist. Da der Mangel an Taurin erhebliche organische Schäden nach sich ziehen kann (z.B. Schäden an Herz, dem Nervensystem und der Netzhaut) und Taurinverluste durch gewisse Herstellungsprozesse üblich sind, wird jedem Feuchtfuttermittel eine bestimmte Menge Taurin zugesetzt.

 

Wozu braucht der Körper Proteine?

 

Zum Aufbau von Körperzellen, Enzymen, Hormonen, Sekreten, Zellen des Immunsystems, Haarwachstum. Nahezu ein Drittel des täglichen Proteinbedarfs wird in die Hautregeneration und das Haarwachstum gesteckt – kein Wunder also, wenn Katzen gerade im Herbst, wenn sie auf "Winterfell" umrüsten, futtern wie die Weltmeister. Auch bei Verletzungen, Infekten oder schwerer Sepsis steigt der Proteinbedarf an, da neue Zellen produziert werden müssen.Daraus ergibt sich die

Empfehlung Nr. 4:

Beim Haarwechsel im Herbst sowie bei Traumata oder Infekten benötigt Mieze eine größere Menge an Protein.

Empfehlung Nr. 5: Achten Sie auf das Haarkleid Ihrer Katze: Ist es ausgedünnt, brüchig und stumpf, könnte dies ein Indiz dafür sein, dass Mieze unter einem Proteinmagel leidet. Wechseln Sie dann das Futter!

 

 

Proteinquellen

 

Es gibt sowohl tierische als auch pflanzliche Proteinquellen, die in Fertigfuttermitteln miteinander kombiniert werden. Das ist sinnvoll, da bestimmte AS zu einem höheren Anteil, oder ausschließlich, entweder aus einer tierischen oder aus einer pflanzl. Quelle stammen. Durch eine geschickte Kombination kann sicher gestellt werden, dass alle essenziellen AS in ausreichender Menge vorhanden sind. Kocht man selbst oder barft, muss man wissen, durch welche Nahrungsmittel eine perfekte Aminosäurezusammmensetzung gewährleistet ist.

Tierische Proteine entstammen dem Fleisch oder sog. "tierischen Nebenerzeugnissen" von Rind, Huhn,etc. Daneben wird Nahrungsprotein aus Fisch und Fischmehl gewonnen oder Eier, Eierzeugnisse oder Milchprodukte verwendet.

In einigen (meist Billig-)Futtermitteln stecken zu große Mengen an Knorpel, Sehnen oder Knochenmehl, was das schlecht verdaubare Protein Kollagen enthält. Als Tierhalter kann ich das häufig daran erkennen, dass mein Vierbeiner entweder unter Durchfall leidet, einen riesigen Kothaufen absetzt und/oder an Flatulenz (Blähungen) leidet.

Empfehlung Nr. 6: Bei häufig auftretenden Durchfällen, Blähungsabgang und/oder einem unverhältnismäßig großen Kotabsatz (oft stinkend) sollte ich als Tierhalter eine Futterumstellung auf ein hochwertigeres Futter erwägen.

 

Pflanzliche Proteine finden sich in folgenden Quellen (Fertigfutter): Maiskleber, Sojamehl, Sojavollschrot und getrocknete Bierhefe. Soja enthält alle essenziellen AS bis auf das Methionin, das ergänzt werden muss.

 

Proteinqualität und biologische Wertigkeit des Proteins

 

Was heißt denn eigentlich "hochwertiges" Futter? Dieses Attribut "hochwertig" bezieht sich auf die Qualität und biologische Wertigkeit des Proteins: Leicht verdauliche AS werden vom Körper schnell aufgenommen und umgewandelt. Das heißt, der Proteinbedarf ist schneller gedeckt und die Katze benötigt eine kleinere Menge zur Deckung ihres Bedarfs.

Aber zusätzlich kommt es auch auf die Zusammensetzung der Proteine an.

 

Biologische Wertigkeit

 

Nun verhält es sich so, dass die Katze Proteine verschiedener Herkunft über das Futter aufnimmt, ihr Körper diese erst einmal in seine kleinsten Bausteine, die AS, zerlegt, damit diese durch die Darmwand ins Blut aufgenommen werden können. Danach werden die AS zu neuen Proteinen zusammengesetzt. Je ähnlicher die aufgenomene Aminosäuresequnez dem eigenen Körperprotein ist, desto mehr trägt sie zur Geweberegeneration oder -neubildung bei. Ein Protein ist also umso hochwertiger, je mehr körpereigene Substanz aus diesem Protein aufgebaut werden kann.

 

Man kann sich leicht vorstellen, dass ein Protein tierischer Herkunft dem körpereigenen (dem "kätzischen") Protein ähnlicher ist als ein pflanzliches, weswegen auch pflanzliche Proteine eine niedrigere biologische Wertigeit als tierische besitzen.

Aber es ist dennoch möglich, durch geschickte Kombination von Nahrungsmitteln geringerer biolog. Wertigkeit eine biologisch hochwertige Mahzeit zusammenzustellen, wenn sich die ASzusammensetzungen perfekt ergänzen.

Empfehlung Nr. 7: Auch wenn Hühnerbrust eine hohe biolog. Wertigkeit besitzt, so ist es nicht nötig, der Katze als Fleischquelle ausschließlich Muskelfleisch anzubieten. (Schon allein aus tierethischen Gründen sollte diese eingeschränkte Wahl nicht zur Debatte stehen, oder möchten Sie die Massentierhaltung unterstützen?) Da Mäuse und Vögel ebenso aus Innereien, Knochen, Füßen und Federn bestehen, darf das Futter auch sog. "Abfälle" enthalten.

 

Die Verdaulichkeit eines Futtermittels lässt sich durch eine Tierernährungberaterin errechnen; für den Laien gibt es eine andere Möglichkeit zur ersten Orientierung:

Tipp: Je kleiner der Kothaufen Ihrer Katze ist, desto höher verdaulich ist das Futter.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0